Brandschutzerziehung im Kindergarten

_wsb_478x358_brandschutzsimba3

Durch die Brandschutzerziehung im Kindergarten sollen folgende Ziele erreicht werden:

1. Erkennen von Gefahren:

 

  • Was ist Feuer? _wsb_323x242_brandschutzsimba2
  • Welche Gefahren gibt es?

 

2. Verhalten im Brandfall oder

     in Notsituationen:

 

  • Was muss ich tun? _wsb_323x241_brandschutzsimba1
  • Wie alarmiere ich richtig?

3. Angst verlieren vor der Feuerwehr

  •  Warum brauche ich keine Angst von der _wsb_242x323_brandschutzsimba4

         vor der Feuerwehr haben?

Ablaufbeispiel einer Brandschutzerziehung

In der Regel findet dieser Unterricht über mehrere Stunden, verteilt an zwei Tagen statt.

Nach einer Vorstellungsrunde haben die Kinder die Möglichkeit ihr Wissen und ihre Erfahrungen mit der Feuerwehr in einer Runde mitzuteilen. Zudem dürfen die Kinder ein Bild malen und ebenfalls vorstellen. Handpuppe Willi kommt hier gerne zum Einsatz

Wie ein Feuerwehrmann ausieht und was er alles an sich trägt bekommen die Kinder anschaulich am Lebendmodell präsentiert. Dazu gehört auch, dass über die Aufgaben der Feuerwehr gesprochen wird.

Wie Feuer funktioniert und warum es brennt wird mit kleinen Experimenten dargestellt. Das sichere Anzünden und Löschen einer Kerze kann geübt werden und nimmt den Reiz, Feuerzeuge und Streichhölzer ohne Aufsicht zu verwenden.

Die fünf W’s und wie damit ein Notruf richtig abgesetzt wird, erfahren die Kinder anhand von Beispielen. Mit einem Notruftelefon kann dies praktisch umgesetzt werden.

Was ein Kind im Brandfall machen muss und wie es sich verhalten muss, wird mit dem Rauchhaus und dem Modellfenster gezeigt.

Wenn es gewünscht wird, präsentieren wir die Unterkunft und die Fahrzeuge der Feuerwehr.